WordPress wird durch Themes erst richtig nutzbar. Es gibt tausende von freien und kommerziellen WordPress Themes. Diverse Märkte bieten hier Lösungen für scheinbar jede Branche oder jedes Problem an. Gute Themes sind aber nicht so leicht zu erkennen.

Marktplätze für WordPress Themes

Zunächst bietet WordPress Themes im eigenen Marktplatz an. Hier wird man als Privatanwender auch schnell fündig. Hier lassen sich die Ergebnissliste nach verschiedenen Kriterien filtern. Mobil und responsiv sind hierbei die wichtigsten Kriterien. Es gibt aber auch kostenlose und kommerzielle Themes im Netz. Hier kann die Qualität stark schwanken. Ebenfalls kann man gute Tipps bei einschlägigen Fachmagazinen im Netzt finden. Teilweise werden diese nach Branchen, Themen oder Eigenschaften sortiert gelistet und jeden Monat neu zusammengestellet. Und zu guter letzt gibt es Profis, die WordPress Themes ganz nach Wunsch erstellen. Hier sind aber schnell vierstellige Beträge fällig. Ausländische Angebote in Europa oder China scheinen auf den ersten Blick günstig sind aber vom Support her stark eingeschränkt.

Suche bei Google

Ein WordPress Theme anpassen

Wordpress Theme Customizer Seit WordPress 4.7 lassen sich auch manche Themes über den Customizer anpassen. Hier kann man aber nur rudimentäre Einstellungen vornehmen, wie etwa das Logo oder die Farben ändern. Falls man ein WordPress Theme selber ändern möchte, sollte man zunächst einen sogenanntes Child-Theme erstellen und die Änderungen nur hier vornehmen. Da sonst bei einem Theme-Update die Änderungen verloren gehen. Ausserdem lassen sich viele WordPress Themes mittels Plugins und Widgets in ihrer Funktionalität erweitern.

Suche bei Google

Wysiwyg-Editoren

Wordpress Theme EditorenViele kommerzielle WordPress Themes werden mit Editoren geliefert, die die Arbeit für den Redakteur vereinfachen sollen. Teilweise sind diese Editoren sehr komplex, sodass man eine lange Einarbeitungszeit benötigt. Um ein aktuelles Update zu erhalten benötigt man dann eine lizenzpflichtige Version. Diese Art der Inhaltsbearbeitung ist nur dann sinnvoll wenn mein ein komplexes Design hat und häufig den Inhalt pflegen muss.

Suche bei Google Suche bei WordPress